Titelbild: Forschungsstelle für Bildungsökonomie

Die Forschungsstelle für Bildungsökonomie ist Teil des Departements Volkswirtschaftslehre der Universität Bern und forscht auf allen Gebieten der Bildungsökonomie. Die Forschungsarbeiten werden durch Drittmittel finanziert und die thematischen Schwerpunkte entsprechen somit grösstenteils den Interessen der jeweiligen Auftraggeber.

Die Forschungsstelle für Bildungsökonomie ist am Swiss Leading House Economics of Education, Firm Behaviour and Training Policies beteiligt.

Stefan Wolter ist Vorsitzender des Bildungsökonomischen Ausschusses des Vereins für Socialpolitik.

Aktuelle Publikationen:

Buser, Thomas; Peter, Noemi & Wolter, Stefan C. (2017). Gender, competitiveness and study choices in high school - evidence from Switzerland, American Economic Review Proceedings, Papers & Proceedings, forthcoming.

News und Veranstaltungen

Schmeller Preis für Masterarbeit

Die Volkswirtschaftliche Gesellschaft des Kantons Bern hat dem ehemaligen Mitarbeiter der Forschungsstelle für Bildungsökonomie, Luca Moretti, für seine Masterarbeit den Schmeller Preis verliehen. Seine Arbeit floss in das Leading House Working Paper No. 137 zu den Unterschieden in den Kosten und Nutzen der Lehrlingsausbildung zwischen Österreich und der Schweiz ein.

23.11.17

Keynote zu MINT und Gender

Aus Anlass des 60. Jahrestages der Gründung des Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW) an der Universität Tübingen hielt Stefan Wolter eine der zwei Keynotes am Festakt in der Universität Tübingen mit dem Titel "STEM and gender: or why is it so difficult to get girls into math-intensive careers?".

26.09.17

Ein Roundtable-Gespräch mit dem belgischen König

An einem Roundtable-Gespräch, das für eine Delegation unter der Leitung des belgischen Königs in Luzern veranstaltet worden war, gab Stefan Wolter Auskunft zum schweizerischen Berufsbildungssystem. König Philippe wurde begleitet von mehreren Ministern und der EU-Kommissarin für Beschäftigung, Soziales, Qualifikationen und Arbeitskräftemobilität Marianne Thyssen.

23.06.17
02.05.17

Wahl zum Vorsitzenden des Bildungsökonomischen Ausschusses

Stefan Wolter wurde an der 42. Sitzung des Bildungsökonomischen Ausschusses des Vereins für Socialpolitik an der Universität Hannover zum neuen Vorsitzenden gewählt und somit auch zum Mitglied des erweiterten Vorstandes des Vereins für Socialpolitik.

Der Verein für Socialpolitik ist die älteste Vereinigung von Ökonominnen und Ökonomen im deutschsprachigen Raum. Er zählt über 1'200 Professorinnen und Professoren und rund 2'000 Nachwuchswissenschafter aus über 20 Ländern als Mitglieder. Der Verein hat 24 Fachausschüsse, welche ihre Mitglieder durch Ko-option aufnehmen. Der Bildungsökonomische Ausschuss besteht seit 1975 und zählt über 60 Mitglieder.

02.03.17

Paper an der Jahreskonferenz der AEA in Chicago vorgestellt

Das gemeinsam mit Prof. Stefan Wolter (Universität Bern) und Prof. Thomas Buser (Universität Amsterdam) verfasste Paper: «Gender, competitiveness and study choices in high school - evidence from Switzerland» wurde von Prof. Noémi Peter (Universität Groningen) an der Jahresversammlung der Amercian Economic Association in Chicago vorgestellt und für die Papers and Proceedings der American Economic Review ausgewählt. In dieser Forschungsarbeit wird die Wahl des Schwerpunktfaches von Berner Gymnasiastinnen und Gymnasiasten untersucht.

06.01.07

15 Jahren Forschung zu Kosten und Nutzen der Berufsbildung

Stefan Wolter hielt an der ersten Konferenz des Centre for Vocational Education Research (CVER) der London School of Economics die Keynote zu Erkenntnissen aus 15 Jahren Forschung zu Kosten und Nutzen der Berufsbildung.

05.09.16

Vorherige

Weitere Beiträge anzeigen